Aufstieg 2014, Abstieg 2015 – da passte der erneute Aufstieg 2016 bestens dazu!

Allerdings begann die Saison verhalten mit einem 3:3 gegen den VfL Maschen. Auch nach dem überraschend deutlichen 6:0 beim TC Nordheide sprach innerhalb der Mannschaft noch niemand von einem möglichen Aufstieg. Erst das dritte Spiel sollte dies ändern: Man empfing Ende Juni den Tabellenführer vom TC Amelinghausen. Der „große Regen“ stoppte die Tennisspieler schon nach kurzer Zeit und ließ keine Fortsetzung am selben Tag mehr zu. Es folgten drei Termine, an denen die Einzel äußerst erfolgreich beendet wurden. Peter Lutz gewann deutlich an Position 1, Jörg Dorka verlor und Norbert Reimer und Roland Kalusa setzen sich jeweils knapp im Match-Tiebreak durch.

Noch bevor die Doppel Mitte August gespielt wurden, gewann die Salzhäuser Mannschaft gegen den TC Fleestedt mit 5:1 und die Amelinghäuser verbesserten ihr Punktekonto auf 6:0. Dadurch hatte das Beenden dieses Spiels bereits einen Endspielcharakter. Beide Doppel wurden vom TC Blau-Weiß Salzhausen gewonnen, so dass man vor dem letzten Spieltag Tabellenführer war.

Aber auch der MTV Ramelsloh konnte mit 6:2 Punkten und einem Sieg gegen Salzhausen noch aufsteigen. Es gab also ein „Endspiel Nr. 2“, das die Männer von Mannschaftsführer Norbert Reimer deutlich mit 6:0 gegen ersatzgeschwächte Ramelsloher gewannen.

 

Peter Lutz war mit acht gewonnenen Matches (jeweils vier im Einzel und im Doppel) der eifrigster Punktesammler der Mannschaft – gefolgt von Norbert Reimer mit sieben, Ralf Ihlemann (sechs), Roland Kalusa (fünf), Torsten Krause (vier) und Jörg Dorka (drei). Durch seine am ersten Spieltag erlittene langwierige Verletzung konnte der eigentliche Stammspieler Henning Reinhard in der restlichen Saison nicht mehr eingesetzt werden.

 

Für das kommende Jahr soll „der Fahrstuhl“ natürlich gestoppt werden. Der Klassenerhalt in der Bezirksliga ist das erklärte Ziel!

 

Foto (jeweils von links):

stehend: Peter Lutz, Roland Kalusa, Norbert Reimer,

knieend: Torsten Krause, Ralf Ihlemann.

Es fehlen Jörg Dorka und Henning Reinhard.

 

 

Die Herren-50-II-Mannschaft des TC Blau-Weiß spielte ihre dritte und erfolgreichste Saison in der Regionsklasse. Sie ließen sich von der hohen Niederlage zum Auftakt gegen den späteren Aufsteiger vom TC Boye-Celle nicht beirren. Am zweiten Spieltag gab es beim TC Ashausen II den ersten Punktgewinn und am dritten Spieltag den ersten Sieg: Der SV Lindwedel-Hope wurde mit 5:1 nach Hause geschickt. Der erste Erfolg überhaupt und der dritte Platz in der Endtabelle waren der Lohn für den Trainingsfleiß des Teams.

Mannschaftsführer Andreas David konnte wie in den Vorjahren viele Spieler einsetzen: Jörg Dorka aus der ersten Herren-50-Mannschaft, den Neuzugang Eckhard Bollow und acht weitere Spieler, die schon in den letzten beiden Jahren im Einsatz waren: Gerd Walter, Jens Hottendorff, sich selbst, Carsten Petersen, Jürgen Müller, Horst-Joachim Pfau, Klaus Hosfeld und Josef Feldmeier.

Sechs Mannschaften stellten die Kinder und Jugendlichen des Salzhäuser Tennisclubs in der vergangenen Sommersaison. Davon erreichten zwei Teams den Staffelsieg!

 

Die Jungen aus der Midcourt-Mannschaft (siehe Foto) gingen erstmals auf „Punktejagd“. Und dies gleich mit großem Erfolg! In ihrer Staffel in der Regionsliga eilten sie von Sieg zu Sieg: Drei Spiele gewannen sie mit 3:0, zwei Spiele mit 2:1.

Damit hatten sie die bezirksweite Endrunde erreicht. Nach einem Freilos im Achtelfinale besiegten sie die Jungen des TC Grün-Weiß Rotenburg mit 2:1. Damit standen sie im Halbfinale, wurden dort aber vom späteren Sieger, dem MTV Treubund Lüneburg, gestoppt. Dieser Start in die Punktspiele macht natürlich Appetit auf mehr! Die vier Jungen aus den Jahrgängen 2006 und 2007 stehen ja noch ganz am Anfang ihrer „Tennis-Karrieren“!

 

Foto des Midcourt-Teams, von links nach rechts: Mannschaftsführer Carl Vogt, Rune de Bel, Jaron Ahrens (Spieler des TV Garstedt, mit dem der Salzhäuser Tennisclub in dieser Altersklasse eine Spielgemeinschaft bildet), Nico Kregler

 

Auch die Junioren-A-Mannschaft des TC Blau-Weiß gewannen ihre Staffel. Nur gegen den TC Cuxhaven gaben sie dabei einen Punkt ab. Die anderen vier Spiele wurden gewonnen. Da sie in der Bezirksliga antraten, erreichten sie ebenfalls die bezirksweite Endrunde. Und machten es dort dem Midcourt-Team nach: Freilos, Sieg gegen den TC Grün-Weiß Rotenburg und das Aus im Halbfinale.

 

Die Junioren-B-Mannschaft spielte nach ihrem letztjährigen Aufstieg ebenfalls in der Bezirksliga. Und wie! Im letzten Staffelspiel trafen die bis dahin ungeschlagenen Teams aus Salzhausen und Rotenburg aufeinander. Im Gegensatz zu den Junioren A und den Midcourt-Jungen (s.o.) gewannen hier die Rotenburger.

 

Erfreulicherweise startete sowohl bei den Junioren A als auch bei den Junioren B jeweils noch eine weitere Salzhäuser Mannschaft in der Regionsliga. Beide Teams schloßen die Saison auf Tabellenplatz vier ab: die zweite Junioren-A-Mannschaft mit 2:6 Punkten und die zweite Junioren-B-Mannschaft mit 4:6 Punkten.

 

Außerdem trat das Juniorinnen-A-Team in der Regionsliga an. Sie gewannen ihr Spiel gegen den TuS Hohnstorf, die anderen vier Partien verloren sie allerdings.

 

In der kommenden Wintersaison können sich die meisten Kinder und Jugendlichen des TC Blau-Weiß ganz auf ihr Training beim Cheftrainer Christopher Pfohe konzentrieren. Einige Spieler der Junioren-Teams (A und B) werden aber auch von Januar bis März in der Herren-Mannschaft der Salzhäuser weitere Wettkampfpraxis sammeln können. Und zu den Regionsmeisterschaften werden wieder zahlreiche junge Spielerinnen und Spieler des Clubs an den Start gehen.

Die Damen-30-Mannschaft spielte wieder eine erfreuliche Sommersaison: Mit 8:4 Punkten belegte sie wie im Vorjahr den dritten Platz in der Regionsliga. Die einzige Niederlage kassierten die Salzhäuser Damen gegen den späteren Aufsteiger SV Holdenstedt. Gegen die beiden Tabellennachbarn, den THC Lüneburg III als Zweiten und den TUS Erbstorf als Vierten der Abschlusstabelle, spielten sie unentschieden.

Die anderen drei Mannschaften wurden besiegt: 4:2 gegen VfL Knesebeck, 5:1 gegen ASV Adelheidsdorf und sogar ein 6:0 gegen den TC Boye-Celle II.

Das besondere Merkmal des Damen-30-Teams ist der große und ausgeglichene Kader: Mannschaftsführerin Swantje Frahm konnte stets „aus dem Vollen schöpfen“ und nach den vier Einzeln frische Spielerinnen für die beiden Doppel bringen. Sie selbst trug mit drei gewonnenen Doppeln (bei nur einer Niederlage) zum Erfolg wesentlich mit bei. In den Einzeln gewannen gleich drei Spielerinnen drei Mal: Sabine Möller-Dorka, Stefanie Martin (bei jeweils einer Niederlage) und Meike Boldyreff, die eine „ganz weiße Weste“ behielt. Insgesamt war Stefanie Martin die fleißigste Punktesammlerin, da sie auch drei Doppel gewann.

Petra Hottendorff, Silke Groß, Sabine Lichtenstein und Katharina Drittler spielten ebenfalls sowohl im Doppel als auch im Einzel. Ferner wurden Gülsin Mackenstein und Ursula Wohlers im Doppel eingesetzt und erzielten dort jeweils eine positive Bilanz.


Die Mannschaft trainiert wöchentlich mit Dirk Weinreich, der von „seinen Damen“ begeistert ist: „Die Trainingsbeteiligung ist sensationell, und eine Freude für jeden Trainer. Natürlich sind es Frauen, die schon lange Tennis spielen, und mir war klar, dass ich in so kurzer Zeit auch nicht unbedingt die Technik bei der einen oder anderen ändern werde. Aber ich habe ihnen Tipps zur Technikänderung und auch zur spielerischen Taktik geben können, die wunderbar umgesetzt wurden. Ich freue mich jetzt schon auf die Außensaison 2017.“


Foto (jeweils von links nach rechts)

stehend: Sabine Möller-Dorka, Silke Groß, Swantje Frahm, Sabine Lichtenstein, Petra Hottendorff

knieend: Gülsin Mackenstein, Meike Boldyreff, Ursula Wohlers

Es fehlen: Stefanie Martin und Katharina Drittler.

Wenn Cheftrainer Christopher Pfohe den Termin für die Jugend-Vereinsmeisterschaften ansetzt, dann ist schon eins klar: Es wird wieder viel los sein auf der Anlage des TC Blau-Weiß Salzhausen!

Zusammen mit den Jugendwartinnen Anja Hosfeld und Adelheid Danzer, der Trainerin Steffi Czyperek und noch vielen weiteren Helfern organisierte er ein Turnier, in dem sowohl die jungen Spielerinnen und Spieler als auch deren zahlreiche Fans voll auf ihre Kosten kamen.

 

Teilnehmer des Kleinfeld-Wettbewerbs (von links nach rechts):

Noah Walter, Raphael Beer, Laurenz Rückforth,

dahinter Cheftrainer Christopher Pfohe und Trainerin Steffi Czyperek

 

Da war zunächst das sportliche Ereignis: Insgesamt wurden 14 Teilnehmerfelder ausgespielt und die Vereinsmeister in neun verschiedenen Einzel-, vier Doppel- und einem Mixedwettbewerb gesucht.

 

Aber auch das „Drumherum“: Es gab ein riesiges Buffet mit Getränken, Obst und Kuchen. Dazu versorgte die Osteria da Antonio die Kids mit Nudeln. Auch die moderne Ballwand stand zum Einspielen und für den „Spaß zwischendurch“ bereit.

Und selbst das Wetter „spielte mit“: Die Sonne schien fast pausenlos und als das erste Gewitter aufzog, waren schon alle Spiele beendet.

 

Teilnehmer des Midcourt-Wettbewerbs (von links nach rechts):

Ranja Schwenk, Carl Vogt, Rune de Bel

 

Zurück zum Sport: Alle Felder wurden nach Spielstärke eingeteilt und es wurde überall im Gruppenmodus gespielt. Es wurde auf dem Kleinfeld, dem Midcourt und dem Großfeld gespielt. Viele Matches brachten den Zuschauern große Spannung und wurden erst im dritten Satz entschieden.

Und danach wurde geehrt: Es gab schöne Medallien und Urkunden und für jeden Teilnehmer einen Sachpreis der Firma Babolat.

 

Und dies sind die Vereinsmeister 2016:

Kleinfeld: Laurenz Rückforth,

Midcourt: Rune de Bel,

Jungen A: Justus Schierz,

Jungen B: Paul Kaiser,

Jungen C: Tom Flemmig,

Jungen D: Fabian Schlobohm,

Mädchen A: Nike Vita,

Mädchen B: Charlotte Panzer,

Mädchen C: Rieke Schröder,

Doppel Jungen A: Justus Schierz/Julian Schlobohm,

Doppel Jungen B: Tom Flemmig/Louis Klein,

Doppel Mädchen A : Lisa Klingenspor/Ronja Weber,

Doppel Mädchen B: Katharina Mencke/Charlotte Panzer,

Doppel/Mixed gemischt: Ellen Danzer/Nele Raßmann.

 

Teilnehmerinnen des Mädchen-A-Wettbewerbs (von links nach rechts):

Venice Werth, Nike Vita

 

Das letzte Wort gebührt dem Hauptorganisator Christopher Pfohe: "Es war wieder ein gelungenes Event für die Kinder und Jugendlichen. Eine familiäre Atmosphäre. Und was immer wieder auffällt, ist, wie alle Kids miteinander umgehen. Egal welches Alter, alles ist freundschaftlich, harmonisch und einfach toll mitanzusehen. Klein und Groß haben hier großen Spaß am Tennis. Vielen Dank an alle Helfer! Ohne diese ist ein so tolles Turnier nicht möglich!“

 

Teilnehmerinnen des Mädchen-C-Wettbewerbs (von links nach rechts):

Rieke Schröder, Hannah Michelsen, Charlotte Panzer, Katharina Mencke

1976

Tennis ist in Deutschland eine Randsportart. Weder Katja Ebbinghaus noch Iris Riedel, weder Hans Jürgen Pohmann noch Uli Pinner oder Rolf Gehring oder Karl Meiler – die damals besten deutschen Tennisspielerinnen und -spieler – erreichten einen höheren Bekanntheitsgrad.

Höchstens Jimmy Connors, Björn Borg oder Chris Evert waren mal im Fernsehen zu bewundern. Die Übertragung des Wimbledon-Finales wurde dann aber im vierten Satz abgebrochen, weil die Sendezeit beendet war...

Ein Hinweis für die jüngeren Leser: Nein, es gab damals noch kein Internet. Es gab nicht mal Privatfernsehen!

Trotzdem gründeten sieben Männer und eine Frau 1976 einen Verein, um diese Randsportart zu betreiben: den Tennisclub Blau-Weiß Salzhausen. Und ruck zuck entstand ein Club mit einem aktiven Vereinsleben, das überhaupt nicht zum „Schattendasein“ des Tennissports passte!

Noch im selben Jahr startete eine Mannschaft in die Punktspielsaison. Es gab schon zwei Sandplätze und zwei Hartplätze in der Schützenstraße in Salzhausen.

 

1977 bis 1982

Bereits ein Jahr nach der Gründung kam die vereinseigene Zwei-Feld-Halle dazu (siehe Foto oben). Im Oktober 1977 – gut ein Jahr nach der Gründung - hatte der Salzhäuser Tennisclub schon unglaubliche 214 Mitglieder!! 1978 entstand der Tenniskieker und 1982 wurden die beiden Hartplätze in Sandplätze umgewandelt.

Die Jungseniorinnen (siehe Foto unten) waren in dieser Zeit das Top-Team des TCBW. Sie starteten in der untersten Spielklasse und „marschierten“ bis in die Oberliga durch. Das heißt, sie mischten ganz Niedersachsen auf!

Oben, von links: Renate Betge, Babette Seidel, Gerda Hölemann und die heute noch aktive Eva Raden

Unten, von links: Liesel Lühr, Helmut Schulenburg (Betreuer und damaliger Wirt des Tenniskiekers) und Bärbel Ranf

Außerdem war Marlies Kloth in dieser Mannschaft.

 

1985

Jetzt bekommt der TC Blau-Weiß Hilfe von außen: Boris Becker gewinnt das Turnier in Wimbledon und auch die 16-jährige Steffi Graf war schon die Nr. 6 der Welt. Tennis war „in“. Jeder wollte Tennis gucken, viele wollten Tennis spielen – auch in Salzhausen: 1987 erreichte die Mitgliederzahl des TCBW mit 280 einen neuen Höchststand. Folgerichtig wurde ein fünfter Sandplatz gebaut.

 

1996

Das Rekordjahr des TCBW: 327 Mitglieder am 20. Geburtstag des Clubs, davon 120 Jugendliche. Der Trainer damals hieß Arthur Anderson und kam aus den USA (Carolina).

 

2016

Unabhängig von allen „Ups and Downs“, die der Tennissport in Deutschland in den letzten 40 Jahren hatte, der TC Blau-Weiß lebt! Und wie:

 

Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen des Vereins passt zur Tennis-Boom-Zeit in der zweiten Hälfte der 1980er. Dank der langjährigen intensiven Jugendarbeit und einem engagierten und kompetenten Cheftrainer Christopher Pfohe trainieren fast 100 Jugendliche in dieser Sommersaison beim TCBW!

 

Dank der Herren-30-Mannschaft gibt es auch Spitzensport auf der Salzhäuser Tennisanlage zu sehen. Die Nordliga ist die dritthöchste Liga Deutschlands. Und dort schlug sich das Team sehr gut. Bei den sieben Spielen gab es zwei Siege und zwei weitere Male schnupperte der TCBW an einem Erfolg. Da diese beiden knappen Spiele mit 4:5 verloren gingen, stand man am Ende nur auf Platz 6 und stieg damit wieder in die Oberliga ab.

Bemerkenswert auf diesem Leistungsniveau ist die Tatsache, dass mit Sven Beecken, Hauke Hinze, Marc Raßmann und Mannschaftsführer Sascha Ziegler vier Spieler in diesem Jahr in der Herren-30-Nordliga für den TCBW spielten, die dies schon 2001 in der Herren-Verbandsliga taten. Auch Moritz Trüg war damals im Team und obwohl er in München lebt, spielte er in der vergangenen Wintersaison für den TCBW! Jörg-Hendrik Bösenberg, Christian Masing, der tatsächlich alle seine sechs Einzel in der dritten Liga gewann, Michel Schuster und Dennis Schack komplettieren das aktuelle Nordliga-Team.

 

Insgesamt sind elf Mannschaften des TC Blau-Weiß am Punktspielbetrieb beteiligt: fünf Erwachsenen- und sechs Jugendteams. Sowohl das Junioren-A-Team in der Bezirksliga als auch das Midcourt-Jungen-Team in der Regionsliga schlossen ihre Gruppen als Erste ab und erreichten damit die Endrunde, wo beide jeweils gegen den TC RW Rotenburg antreten werden. Einen guten zweiten Platz belegte das Junioren-B-Team.

Für die meisten Erwachsenen ist die Punktspielsaison noch nicht abgeschlossen. Das Herren-40-Team möchte den 2. Platz in der Bezirksliga halten. Das Herren-50- und das Damen-30-Team haben sogar noch Aufstiegschancen.

 

Ein ganz positiver Aspekt des Salzhäuser Tennisclubs ist auch die Osteria da Antonio, die seit fast sieben Jahren im Tenniskieker beheimatet ist und nicht nur die Clubmitglieder mit leckeren Speisen und Getränken und tollem Service verwöhnt.

 

Das 40-jährige Jubiläum wird am 3. September ausgiebig gefeiert – auch wenn dieses Mal nicht wie im Jahr 2001 eine deutsche Meisterin in Salzhausen auflaufen wird.

Am Vormittag gibt es einen Jubiläums-Empfang, in dem sich einige geladene Gäste an die Mitglieder des Tennisclubs wenden werden.

Für den Fall, dass jemand dem TC Blau-Weiß zum Jubiläum ein kleines Geschenk machen möchte: Die erfolgreiche Jugendarbeit ist auch kostenintensiv. Z.B. werden immer wieder neue Trainings-Materialien benötigt. Dies könnten Sie mit einer kleinen Spende für die Jugendabteilung unterstützen.

 

Nachmittags werden die Finals der diesjährigen Vereinsmeisterschaften gespielt. Außerdem wird es ein Show-Match von Spielern der Herren-30-Nordliga-Mannschaft geben. Danach machen alle Clubmitglieder Party, Party, Party: Ob Alt oder Jung, ob Sieger, Unterlegene oder Zuschauer – in diesem Bereich bestehen gute Chancen, ein erstklassiges Niveau zu erreichen...

Bereits im Februar 2016 fand an der Grundschule Salzhausen/Eyendorf das Low-T-Ball-Tennisturnier statt. Es wird ein Holzgestell als Netz und Seitenbegrenzung aufgebaut (siehe Foto 1). Der Ball muss mit dem Schläger aber immer unten durch geschlagen werden! Der „Aufschlag“ wird von einem vorgegebenen Punkt ausgeführt. Die Regeln und die Zählweise sind so einfach, dass die Kinder sofort loslegen können und schnell schöne Ballwechsel haben. Auch das Zugucken und Anfeuern macht Spaß!

 

Es ist eine Art das Tennisspielen zu erlernen. Das Ausholen und Schlagen, die Bewegungen zum Ball, auch schon taktische Überlegungen sind optimale Vorübungen für den Tennissport.

 

Ein großes Team aus den beiden Jugendwartinnen des TC Blau-Weiß Salzhausen, aus Lehrerinnen und jugendlichen Helfern kümmerte sich in der Turnhalle unter der Leitung von Christopher Pfohe, dem Cheftrainer des Salzhäuser Tennisclubs, um die Grundschulkinder.

In jeder Klasse wurde das beste Mädchen und der beste Junge ermittelt. Zunächst wurde im Gruppenmodus gespielt. Aus den Gruppenersten wurden dann die Klassensieger ermittelt. Die Klassensieger haben dann in Salzhausen noch einen Jahrgangssieger ausgespielt, so dass es am Ende sowohl in Salzhausen als auch in Eyendorf jeweils vier Mädchen und vier Jungen als umjubelte Gewinner gab:

 

Salzhausen:

Jahrgang 1: Tabea Marie Dammann und Jonas Ladage,

Jahrgang 2: Merlin Ruprecht und Luca Angulo Hielscher,

Jahrgang 3: Selima Dautovic und Kimo Stolte,

Jahrgang 4: Franka Hillebrand und Stefan Michael-Collim,

 

Eyendorf:

Jahrgang 1: Frieda Maleen Backes und Tobias Wille,

Jahrgang 2: Helene von Hirschfeld und Noah Funke,

Jahrgang 3: Paula Tiedemann und Aaron Minasch,

Jahrgang 4: Alexa Kraft und Jakob Gellersen.

 

Foto 2: Die 16 Sieger der Grundschule Salzhausen/Eyendorf und das NTV-Maskottchen Talentino beim Finalturnier in Eschede

 

Diese 16 Sieger fuhren dann Ende Mai auf Einladung des Niedersächsischen Tennisverbandes zum Finalturnier aller Schulsieger der Region Lüneburger Heide nach Eschede. Die Grundschule Am Glockenkolk verpflegte die jungen Sportlerinnen und Sportler, die sich aus zwölf verschiedenen Schulen dort eingefunden hatten, mit Getränken und Obst, mit Waffeln und belegten Brötchen. Kein Wunder also, dass sich unsere Mädchen und Jungen dort prächtig „schlugen“:

Alle 16 erreichten mit mindestens einem Sieg aus drei Spielen in der Vorrunde die Hauptrunde. In der nächsten Gruppenphase ging es schon um das Erreichen des Halbfinals. Sieben Kinder aus Salzhausen und Eyendorf überwanden auch diese Hürde! Helene von Hirschfeld erreichte sogar das Finale. Schon früh reifte bei allen Beteiligten die Erkenntnis: Das machen wir nächstes Jahr wieder!

 

Die Halbfinalisten aus Salzhausen:

Jahrgang 2: Merlin Ruprecht (Klasse 2b, 4. Platz)

Jahrgang 4: Franka Hillebrand (4a, 3. Platz)

 

Die Halbfinalisten aus Eyendorf:

Jahrgang 1: Tobias Wille (1e, 4. Platz) und Maleen Backes (1e, 4. Platz)

Jahrgang 2: Noah Funke (2e, 4. Platz) und Helene von Hirschfeld (2e, 2. Platz)

Jahrgang 4: Jakob Gellersen (4e, 3. Platz)

 

  • Tennisclub BLAU-WEISS Salzhausen e.V.
  • Schützenstraße 7
  • 21376 Salzhausen