Die Damen-30-Mannschaft spielte wieder eine erfreuliche Sommersaison: Mit 8:4 Punkten belegte sie wie im Vorjahr den dritten Platz in der Regionsliga. Die einzige Niederlage kassierten die Salzhäuser Damen gegen den späteren Aufsteiger SV Holdenstedt. Gegen die beiden Tabellennachbarn, den THC Lüneburg III als Zweiten und den TUS Erbstorf als Vierten der Abschlusstabelle, spielten sie unentschieden.

Die anderen drei Mannschaften wurden besiegt: 4:2 gegen VfL Knesebeck, 5:1 gegen ASV Adelheidsdorf und sogar ein 6:0 gegen den TC Boye-Celle II.

Das besondere Merkmal des Damen-30-Teams ist der große und ausgeglichene Kader: Mannschaftsführerin Swantje Frahm konnte stets „aus dem Vollen schöpfen“ und nach den vier Einzeln frische Spielerinnen für die beiden Doppel bringen. Sie selbst trug mit drei gewonnenen Doppeln (bei nur einer Niederlage) zum Erfolg wesentlich mit bei. In den Einzeln gewannen gleich drei Spielerinnen drei Mal: Sabine Möller-Dorka, Stefanie Martin (bei jeweils einer Niederlage) und Meike Boldyreff, die eine „ganz weiße Weste“ behielt. Insgesamt war Stefanie Martin die fleißigste Punktesammlerin, da sie auch drei Doppel gewann.

Petra Hottendorff, Silke Groß, Sabine Lichtenstein und Katharina Drittler spielten ebenfalls sowohl im Doppel als auch im Einzel. Ferner wurden Gülsin Mackenstein und Ursula Wohlers im Doppel eingesetzt und erzielten dort jeweils eine positive Bilanz.


Die Mannschaft trainiert wöchentlich mit Dirk Weinreich, der von „seinen Damen“ begeistert ist: „Die Trainingsbeteiligung ist sensationell, und eine Freude für jeden Trainer. Natürlich sind es Frauen, die schon lange Tennis spielen, und mir war klar, dass ich in so kurzer Zeit auch nicht unbedingt die Technik bei der einen oder anderen ändern werde. Aber ich habe ihnen Tipps zur Technikänderung und auch zur spielerischen Taktik geben können, die wunderbar umgesetzt wurden. Ich freue mich jetzt schon auf die Außensaison 2017.“


Foto (jeweils von links nach rechts)

stehend: Sabine Möller-Dorka, Silke Groß, Swantje Frahm, Sabine Lichtenstein, Petra Hottendorff

knieend: Gülsin Mackenstein, Meike Boldyreff, Ursula Wohlers

Es fehlen: Stefanie Martin und Katharina Drittler.