Loading

Berichte

"Mister Tennisclub" verabschiedet! Wir danken Thomas Ziegler für 23 Jahre Vorstandsarbeit.

Wie soll der TC Blau-Weiß nur ohne seinen langjährigen Vorsitzenden Thomas Ziegler auskommen? Jahrzehntelang arbeitete er dort im Vorstand und beeinflusste die Entwicklung des Salzhäuser Tennisclubs wie kein anderer!

 

„Er war ein versierter Tennisspieler, aber ein noch versierterer Vorsitzender.“ Dieser Ausspruch des Sportwartes Peter Lutz wurde zwar mit einem Augenzwinkern getätigt, ist aber durchaus aussagekräftig:

Seit Jahren hat Thomas Ziegler nicht mehr den Tennisplatz betreten, um darauf Tennis zu spielen. Dafür hat er sich mit Leib und Seele für die Belange des Clubs eingesetzt. Er kam sofort, wenn die Heizung in der Halle im Winter ausfiel. Er sprach mit den Banken, wenn der Dispokredit mal wieder ausgeschöpft war und er hatte stets viele Ideen (und verwirklichte diese auch!), wie der Tennisclub sich verändern müsste.

 

Bevor er 1988 in den Salzhäuser Tennisclub eintrat, in dem sein damals achtjähriger Sohn Sascha gerade ein Jahr aktiv war, hatte er vor allem mit einem leichteren Schläger zu tun: Er war fünf Jahre lang der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Squash-Verbandes und leitete von 1983 bis 1990 eine Squash-Anlage in Gifhorn.

Dass er aber auch mit dem schweren Tennisschläger umgehen kann, stellte er schnell in der Jungsenioren-Mannschaft unter Beweis. Mit seiner unorthodoxen Spielweise brachte er viele Gegner zur Verzweiflung. Ob dem sogenannten „Kugelblitz“ ein Glas Salzwasser noch einmal entscheidende Kräfte für den dritten Satz in einem Punktspiel brachte, ist zwar überliefert, soll aber an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt werden…

 

Durch seine zeitaufwändige Vorstandsarbeit zog er sich dann allerdings aus dem aktiven Bereich zurück. Logischerweise hat er für das nächste Jahr sein Comeback angekündigt: Von der neu gewonnenen freien Zeit soll sowohl seine Ehefrau Marianne profitieren als auch die Herren-50-Mannschaften des Clubs. Der 61-jährige möchte zunächst mit Joggen die körperlichen Voraussetzungen für seine Rückkehr auf den Tennisplatz optimieren, bevor er dann in der nächsten Sommersaison zum Schläger greifen wird.

 

Kurz nach seinem Eintritt in den Club wurde er 1988 gleich zum ersten Vorsitzenden gewählt. Außer einer vierjährigen Pause war er in den letzten 27 Jahren immer im Vorstand des Tennisclubs, seit 2009 erneut als erster Vorsitzender.

Dabei kamen dem Club seine sehr guten Verbindungen zunächst zum Tenniskreis Harburg und dann zur Tennisregion Lüneburger Heide, in der er ebenfalls einige Jahre den Vorsitz inne hatte, zum Kreissportbund, wo er mittlerweile das dienstälteste Mitglied im Sportstättenausschuss ist, und zum Niedersächsischen Tennisverband zugute.

 

In seiner Amtszeit boomte der Jugendbereich des TC Blau-Weiß. Er schaffte es, äußerst engagierte Trainer zu gewinnen, so dass heute fast 100 Kinder und Jugendliche nicht nur Vereinsmitglieder sind, sondern auch überwiegend am Trainingsbetrieb teilnehmen. Außerdem spielen viele davon erfolgreich in den Jugendmannschaften des Clubs.

 

Eine wichtige Aufgabe von Thomas Ziegler war es, eine gute Auslastung der vereinseigenen Tennishalle zu gewährleisten. Durch seine engen Kontakte zu den Nachbarvereinen gelang ihm auch dies.

Da es ohnehin nicht möglich ist, seine gesamte Arbeit für den Club aufzuschreiben, soll die Aussage „Thomas war ständig anwesend und kümmerte sich um alles“ diesen Bereich treffend - und nur unwesentlich übertrieben - zusammenfassen.

 

„Ohne Thomas geht der Verein baden.“ Dieses Zitat eines Vereinsmitgliedes ist zum Glück schon einige Jahre alt. Denn der TC Blau-Weiß ist mittlerweile ein gut geführter Verein und dafür sorgt auch Thomas Ziegler noch - auch wenn er seit dem Juni dieses Jahres keinen Vorstandsposten mehr inne hat. Er unterstützt die beiden neuen Vorsitzenden Christian Danzer und Carsten Petersen nicht nur mit Rat sondern nach wie vor auch mit Tat.

 

Der Kassenwart Jörg Dorka dankte auf der letzten Jahreshauptversammlung dem langjährigen Vorsitzenden im Namen aller Clubmitglieder für seine zahlreichen Verdienste. Und: Die Schützenstraße hat jetzt nicht nur die Nebenstraßen „Eichenkamp“ und „Am Bruchgarten“ sondern seit Juni auch den „Thomas-Ziegler-Weg“!

Helden im Sturm: Die Herren-30-Mannschaft steigt in die Nordliga auf!

Am Samstagmittag um 12 Uhr war es auf der Tennisanlage in Salzhausen endlich so weit: Die ersten drei Tennisplätze wurden von jeweils einem Spieler des Zweiten der Oberliga Niedersachsens, TC Blau-Weiß Salzhausen, und einem Spieler des Oberligameisters aus Schleswig-Holstein, TuS Lübeck, bevölkert.

Seit Wochen fieberte der Club diesem Ereignis entgegen. Ein Aufstiegsspiel in die Nordliga, die dritthöchste Spielklasse Deutschlands, gab es in der Geschichte des TC Blau-Weiß noch nicht!

 

Entsprechend gab es viel vorzubereiten: Viele Mitglieder halfen dabei und natürlich brauchte auch das Herren-30-Team eine gute Form für diesen Tag – das letzte Punktspiel in der Oberliga lag immerhin schon fast zwei Monate zurück. Selbst der bis dahin dauerverletzte Mannschaftsführer Sascha Ziegler war ins Training eingestiegen. Die kleinen Hoffnungen auf einen Einsatz von ihm im Doppel zerstoben kurz vorher, weil er sich erneut verletzte. Also mussten die sechs Spieler, die bisher eingesetzt wurden, unbedingt fit bleiben!

 

Viele Zuschauer – auch aus Lübeck – hatten sich auf der Anlage eingefunden. Die Jugendwartinnen Adelheid Danzer und Anja Hosfeld und der 1. Vorsitzende Christian Danzer verkauften mit mehreren fleißigen Helfern den ganzen Nachmittag Bratwürste, Kuchen und Getränke.

 

„Weine nicht, wenn der Regen fällt...“ Mit diesen mehrmals nur zu passenden Zeilen beginnt Drafi Deutscher seinen Song „Marmor, Stein und Eisen bricht“. Der 2. Vorsitzende Carsten Petersen musste dieses Lied zwei Mal einspielen. Die erste Regenunterbrechung kam schon nach kurzer Spielzeit und dauerte über eine Stunde, die zweite zum Glück nur wenige Minuten.

 

Damit hatte der langjährige Vorsitzende, Thomas Ziegler, der als Oberschiedsrichter fungierte, die richtige Entscheidung getroffen, nämlich das Spiel nicht in die Halle zu verlegen, wo längst nicht alle der etwa 150 Zuschauer Platz gefunden hätten.

 

Durch die Regenpausen mussten dann allerdings zeitweise mehr als drei Spiele parallel stattfinden, was für die Zuschauer zu einer Verdichtung der Spannung führte:

 

Christian Masing sorgte mit seiner Ruhe, seiner Sicherheit, seiner Laufstärke und vielen präzisen Schlägen dafür, dass er seinen Kontrahenten mit 6:2 und 6:0 dominierte und so sein Salzhäuser Team mit 1:0 in Führung brachte.

Das war es dann aber auch mit eindeutigen Ergebnissen. Seine Mannschaftskameraden mussten alle in den Match-Tiebreak, der statt eines 3. Satzes gespielt wurde! Zusätzlich gab es noch drei normale Tiebreaks!

 

Marc Raßmann ahnte schon beim Händeschütteln mit seinem 2m großen Gegner, dass ihm viele harte Aufschläge heute erwarteten. Und so kam es dann auch: Die Aufschläger bestimmten meist das Spielgeschehen. Marc Raßmann erspielte sich dann aber eine 5:3-Führung, so dass er zum Satzgewinn aufschlug. Diesen Vorteil konnte er aber nicht nutzen und als er beim Stand von 6:5 für ihn noch zwei Satzbälle vergab, verlor er seinen spielerischen Faden und damit auch den 1. Satz im Tiebreak.

Er fing sich im 2. Satz aber wieder, gewann diesen mit 6:4. Direkt danach sorgte der Regen für eine Pause zum ungünstigsten Zeitpunkt. Bei Wiederaufnahme des Spiels ging es sofort in den Match-Tiebreak. Die ersten 16 Punkte wurden alle von den Aufschlägern gewonnen! Marcs Minibreak zum 9:8 bedeutete einen Matchball bei eigenem Aufschlag, den er sofort nutzte. Das 2:0 für Salzhausen sorgte für die ersten länger andauernden Jubelstürme auf der Anlage!

 

Der am Finger verletzte Sven Beecken bekam es mit einem Gegner zu tun, der mit seiner Fitness und konstant starken Schlägen eine hohe Qualität besaß. Da ist es keine Schande zu verlieren, dachten die Zuschauer bis zum Spielstand von 3:6 und 1:4. Aber sie unterstützten ihn weiter lautstark. Das gab Sven Beecken die Energien, um doch noch eine Aufholjagd zu starten: Mit vielen spektakulären Punkten gewann er den 2. Satz noch im Tiebreak. Es folgte der Match-Tiebreak. Beim Stand von 6:3 für den Spieler vom TuS Lübeck wurde Sven von Krämpfen geplagt. Mannschaftsführer Sascha Ziegler leistete erste Hilfe und tatsächlich gelang Sven der Ausgleich zum 6:6. Wenig später wehrte er noch drei Matchbälle ab und gewann mit 12:10. Die Zuschauer auf der Terrasse tobten, denn nun stand es schon 3:0 für den TC Blau-Weiß!

 

Die Nr. 1 des Teams, Hauke Hinze, fand sich schnell mit den schwierigen Bedingungen an diesem Tag zurecht: starke Windböen, ständig wechselnde Lichtverhältnisse und feuchte Tennisplätze. Doch er konnte seine Führung nicht in einen Satzgewinn ummünzen. Beim Stand von 4:6 und 0:1 haderte er mit sich und der Welt. Welche Worte sein Mannschaftskamerad Marc Raßmann fand, um ihn wieder in die Spur zu bringen, ist nicht überliefert – aber die Wirkung seiner Worte: Hauke Hinze gab im zweiten Satz kein Spiel mehr ab, gewann diesen also 6:1, und führte im Match-Tiebreak ruck zuck mit 9:3. Dann kam sein Gegner aber wieder auf, wehrte vier Matchbälle ab – nur noch 9:7. Aber den fünften Matchball nutzte er. Wieder brach Jubel aus, aber man sah auch in viele ungläubige Gesichter: 4:0 – diese Führung war wirklich unfassbar!

 

von links nach rechts:

stehend: Jörg-Hendrik Bösenberg, Hauke Hinze, Dennis Schack, Christian Masing

knieend: Sascha Ziegler, Marc Raßmann, Sven Beecken 

 

Der ehemalige Bundesliga-Spieler Dennis Schack legte in seinem Spiel großen Wert auf kurze Ballwechsel. Das heißt, er versuchte schnell einen direkten Punkt zu machen. Im ersten Satz ging seine Taktik noch auf: Er gewann ihn im Tiebreak. Im zweiten Satz setzte sich die Laufstärke des Spielers vom TuS Lübeck durch. Dennis verlor diesen mit 2:6. Also wieder Match-Tiebreak... Dieses Mal bejubelten die zahlreichen aus Lübeck angereisten Zuschauer den ersten Punkt ihrer Mannschaft.

 

Jörg-Hendrik Bösenberg hatte einen Gegner, der mit harten Aufschlägen, harten Vorhänden und präzisen Volleys agierte und damit den besseren Beginn hatte. Als es Jörg-Hendrik Bösenberg mehr und mehr gelang, seinem Gegenüber auf der Rückhandseite zu beschäftigen und dann auch selber Gewinnschläge anzubringen, drehte sich der erste Satz noch: Jörg gewann ihn mit 6:4. Im zweiten Satz boten beide Spieler tolles Tennis – nach fast jedem Ballwechsel applaudierten die Zuschauer. Jörg kam die letzten beiden Spiele des 2. Satzes nicht mit dem böigen Wind zurecht und so verlor diesen Satz mit 3:6. Vorübergehend verlor er dabei auch seine Konzentration, fand diese im Match-Tiebreak aber schnell wieder. Der Druck auf ihn wuchs noch, als vom Nebenplatz die Nachricht von der Niederlage von Dennis Schack kam. Jörg gelangen noch zwei wichtige Rückhand-Longline-Winner. So erspielte er sich eine 9:6-Führung. Den zweiten Matchball nutzte er und war damit der Held des Tages: Der 5:1-Zwischenstand bedeutete die Entscheidung: Das Team hatte seinen Traum verwirklicht: Aufstieg in dritthöchste Spielklasse Deutschlands!

 

Der spontane Jubel und die ausgiebigen Feierlichkeiten hatten dann sicherlich Bundesliga-Niveau... Zunächst stand natürlich Jörg-Hendrik Bösenberg im Mittelpunkt, den seine Mitspieler hochleben ließen. Die Glückwünsche kamen natürlich auch von den Gegnern aus Lübeck und von den Zuschauern. Bald dröhnte „We are the Champions“ aus den Lautsprechern, unterbrochen von „TC Blau-Weiß“ und „Nie mehr vierte Liga“ -Sprechchören und auch eine kleine Bierdusche fehlte nicht.

 

Die Mannschaft hatte den Sturmböen getrotzt, konnte trotz der Regenunterbrechungen eine sehr gute Leistung abrufen und hatte sich gegen ein starkes Team aus Lübeck durchgesetzt. Sie hatte sich die Feier also redlich verdient. Die Spieler zeigten dann auch auf der Tanzfläche Qualität und Ausdauer. Sascha Ziegler, der sein Team schon über die ganze Saison erfolgreich leitete, bestimmte als DJ nun schon wieder jeden Schritt seiner „Jungs“...

 

Wenn die Feierlichkeiten abgeklungen sind, steht die nächsten Aufgabe für das Herren-30-Team an: Die Hallensaison, in der sie erneut in der Oberliga Niedersachsen (also doch noch mindestens einmal vierte Liga) antreten, beginnt im November und da zählt der Ruhm dieses grandiosen Aufstiegs leider nicht mehr...

 

 

 

Damen-30-Mannschaft wird Dritter in der Regionsliga

Nach dem Aufstieg des Vorjahres mischte die Damen-30-Mannschaft des TC Blau-Weiß Salzhausen auch in der Regionsliga oben mit: Mit 8:4 Punkten musste das Team nur den beiden Mannschaften aus Hollenstedt, die jeweils 9:3 Punkte erreichten, knapp den Vortritt lassen.

 

Die Damen des TC Blau-Weiß gewannen zwei Mal deutlich mit 6:0 (gegen den SV Vahlde und den THC Lüneburg III) und einmal knapp mit 4:2 gegen den TV Breselenz. Sie spielten sowohl gegen den TV Stemmen als auch gegen den TC im TuS Jahn Hollenstedt III unentschieden. Nur gegen die zweite Mannschaft aus Hollenstedt – dem späteren Aufsteiger – gab es eine Niederlage, die mit 0:6 allerdings auch deutlich ausfiel.

 

In dieser Saison setzte Mannschaftsführerin Swantje Frahm insgesamt neun Spielerinnen ein. Nur Sabine Möller-Dorka spielte in jedem Einzel und Doppel und war mit sieben Siegen dann auch die erfolgreichste Punktesammlerin.

Swantje Frahm, Silke Claaßen, Ursula Wohlers und Meike Boldyreff hatten am Ende ebenfalls eine positive Matchbilanz. Aber auch Sabine Lichtenstein, Petra Hottendorff, Stefanie Martin und Katharina Drittler trugen mit ihren Siegen zum erfreulichen dritten Platz in dieser Saison bei. Dieser Erfolg macht Lust auf „mehr“! Vielleicht ist im nächsten Sommer sogar der Aufstieg möglich!?

 

Foto (jeweils von links nach rechts)

stehend: Silke Claaßen, Stefanie Martin, Katharina Drittler, Ursula Wohlers, Petra Hottendorff, Gülsin Mackenstein

knieend: Sabine Lichtenstein, Swantje Frahm, Meike Boldyreff, Sabine Möller-Dorka

 

Genau wie die Damen-30 ging auch die Herren-50-II-Mannschaft in ihre zweite Saison. In ihre Fünfer-Gruppe der Regionsklasse hatten sich zwei sehr leistungsstarke Mannschaften „verirrt“, gegen die der TC Blau-Weiß dann auch jeweils deutlich verlor.

Die Spiele gegen den TC Elbmarsch und den TC Lüchow II verliefen dann aber spannend bis dramatisch: Fünf Match-Tiebreaks und zwei weitere Tiebreaks stellten die Nerven der Spieler und der treuen Fans auf eine Härteprobe!

Das Spiel gegen den TC Elbmarsch ging am Ende mit 2:4 verloren. Dafür war die Freude über den Punktgewinn gegen den TC Lüchow II dann aber umso größer! Gut, dass es beim Tennis für das Vergehen „Ausziehen des Trikots beim Jubel“ keine Strafe gibt...

 

Mannschaftsführer Andreas David konnte wieder „aus dem Vollen schöpfen“. Außer ihm kamen noch Gerd Walter, Carsten Petersen, Jens Hottendorff und Horst-Joachim Pfau sowohl im Einzel als auch im Doppel zum Einsatz. Volker Linde spielte ausschließlich Einzel und Jürgen Müller und Josef Feldmeier waren die Doppelspezialisten, die den entscheidenden dritten Punkt gegen den TC Lüchow II holten.

Herren-30-Team erreicht die Aufstiegsspiele in die Nordliga!

Mit diesem Erfolg war – selbst nach der Niedersachsen-Meisterschaft im Winter – nicht zu rechnen, denn in der Halle werden vier Einzel und zwei Doppel und in der Freiluftsaison sechs Einzel und drei Doppel gespielt.

Der eh schon kleine Kader wurde durch die langwierige Verletzung von Mannschaftsführer Sascha Ziegler noch weiter dezimiert, so dass das Team sich den Klassenerhalt in der mit neun Vereinen ungewöhnlich großen Staffel als Ziel gesetzt hatte.

 

Nach vier Spieltagen und sowohl zwei Siegen (gegen den DT Hameln und den TSV Riemsloh) als auch zwei Niederlagen (gegen die Aufstiegsfavoriten vom Brauschweiger THC und vom THC Lüneburg) war die Mannschaft „im Soll“ - niemand nahm das Wort „Aufstieg“ in den Mund.

 

Nachdem man aber die in etwa gleich stark wie Salzhausen besetzten Mannschaften vom Oldenburger TeV und vom DSV 1878 Hannover geschlagen hatte und gleichzeitig der THC Lüneburg schon drei Niederlagen hatte, waren die Aufstiegsspiele plötzlich „in Sichtweite“.

Der TC Blau-Weiß gewann dann noch deutlich gegen den TC Falkenberg und den TV Werder Bremen und bekam am letzten Spieltag noch die erwartete Schützenhilfe vom Spitzenreiter aus Braunschweig, der dem DT Hameln die dritte Niederlage beibrachte.

Und so war man für das Aufstiegsspiel gegen den TuS Lübeck qualifiziert. Welch ein Erfolg für Sascha Ziegler und „seine Männer“!

 

Eine Top-Saison spielte der schon über 40-jährige Sven Beecken: sechs Einzelsiege bei nur einer Niederlage an Position 2! Das wurde nur vom meist an Position 6 spielenden Christian Masing getoppt, der alle acht Einzel gewann. Aber auch „der Oldie“ des Teams, Marc Raßmann, ließ lieber seine Gegner alt aussehen (5-mal) als dass er seine 44 Jahre als Entschuldigung für eine Niederlage brauchte (3-mal).

Der tolle Mannschaftsgeist beim TC Blau-Weiß wurde von Hauke Hinze vorgelebt: Er musste im Februar eine Knie-OP über sich ergehen lassen und stand dann ab Mai – entgegen der Empfehlung seines Arztes - als Nr. 1 für sein Team auf dem Platz. Im Einzel stand er aufgrund seiner noch nicht optimalen Beweglichkeit meist auf verlorenem Posten, aber im Doppel holte er sechs von acht möglichen Punkten!

 

Überhaupt war es am Ende die beeindruckende Doppelbilanz von 17 Siegen bei nur 7 Niederlagen, die das Team auf Platz zwei führte. Mannschaftsführer Sascha Ziegler traf stets die richtige Entscheidung, wer mit wem in welchem Doppel spielen sollte. Jörg-Hendrik Bösenberg sammelte so in sieben Doppeln sechs Punkte und auch der Neuzugang Dennis Schack gewann im Doppel (3-mal) häufiger als im Einzel (2-mal).

 

Der gesamte Club ist voller Vorfreude auf das Aufstiegsspiel: Auf der schönen Anlage in Salzhausen empfängt das Herren-30-Team des TC Blau-Weiß am 5. September um 12 Uhr den Schleswig-Holstein-Meister aus Lübeck. Alle Zuschauer sind herzlichen willkommen! Der Eintritt ist kostenlos.

 

Foto: von links nach rechts:

hinten: Jörg-Hendrik Bösenberg, Hauke Hinze, Dennis Schack, Christian Masing

vorn: Sascha Ziegler, Marc Raßmann, Sven Beecken

Wetter

Salzhausen

Aktuell
- °C
-
-
Niederschlag:- mm
Windrichtung:-
Geschwindigkeit:- km/h
Morgen
-- °C
24.11.17
-- °C
25.11.17
-- °C
© Deutscher Wetterdienst | Wetter Ostsee